News - Helmholtz Gymnasium

Hier finden Sie unsere aktuellen News


KlarSicht-MitmachParcours

    

Am 23.01.19 wurde in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Prävention der Stadt Zweibrücken für die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe der „KlarSicht-MitmachParcours“ durchgeführt. KlarSicht ist ein von der Bundes-zentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickeltes interaktives Angebot zur Tabak- und Alkoholprävention, das Genuss- und Konsumverhalten bewusst- machen will, Entscheidungshilfen für gesundheitsförderliches Verhalten anbietet und über Wirkungen und Suchtpotenziale aufklärt. Der Einsatz interaktiver Methoden erleichtert den Dialog über „heikle“ Themen und ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, sich aktiv und kritisch mit dem Tabak- und Alkoholkonsum auseinanderzusetzen. Durch feedback-orientierte, alltagsnahe und authentische Kommunikation können auch Teilnehmende mit unterschiedlichem Wissens- und Entwicklungsstand von dem Angebot profitieren und für Schutzmechanismen sensibilisiert werden.

Spendenübergabe dance for tolerance

 dance2018spende

Bereits in der dritten Auflage fand in diesem Jahr der „dance für tolerance“, einer von der Schülervertretung des Helmholtz-Gymnasiums initiierten Tanzveranstaltung mit dem Zweck, tanzend Spenden für die gute Sache zu sammeln, statt.

In Kooperation mit der evangelischen Kirchenverwaltung Zweibrücken wurde so eine Spendensumme von 2250 € erwirtschaftet. Damit konnten zu gleichen Teilen drei lokale Projekte unterstützt werden, die benachteiligten Kindern und Jugendliche Hilfe anbieten.

Das Patenschaftsnetzwerk Zweibrücken plant, damit Ausflüge mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu ermöglichen. Ebenso freute sich das Jugendamt Zweibrücken für die Unterstützung für seine Lernstuben. Die Neuropädiatrie der Uniklinik Homburg ist zuversichtlich, dass die Patientenzimmer mithilfe der Spenden etwas kindgerechter gestaltet werden können.

Jugend trainiert für Olympia Handball WK IV

handball2101

Am Mittwoch, den 16.01.2019, fand die erste Runde des Schulwettbewerbs ‚Jugend trainiert für Olympia Handball Mädchen und Jungen‘ der Wettkampfklasse IV statt. Ausrichter des Turniers war das Albert-Einstein-Gymnasium in Frankenthal.

Bei diesem Turnier ging unsere Schule mit einer gemischten Mannschaft an den Start. Sowohl die Mädels auch als die Jungs gingen mit Zuversicht ins Turnier.

Jedoch konnte sich unser Team nicht für die nächste Runde qualifizieren. Gleich im ersten Spiel musste sich unsere Mannschaft gegen das Team des Leininger-Gymnasiums Grünstadt geschlagen geben. Auch wenn sich die HHG'ler im zweiten Spiel mit 11:4 Toren gegen die IGS Edigheim durchsetzen konnten, fehlten uns wiederum in den Spielen gegen Frankenthal und Neustadt einige Tore zum Sieg.

Für das Helmholtz-Gymnasium spielten:

Wahl, Luca – Müller, Lars; Linker, Leonard; Grunwald, Tim; Schöndorf, Ben; Roth, Lennart; Fritzenwanker, Maximilian; Carcadzija, Lejla; Schimmel, Neele; Fischer, Julia; Wenzel, Klara; Fritzenwanker, Kathrin.

Betreut wurde die Mannschaft von Nicole Kasper-Schug und Benedict Haubeil (MSS 12).

Höhenflug in die Chemie

  • Bewertung: Keine 
  • Bewertung: Keine 
  • Bewertung: Keine 
  • Bewertung: Keine 
  • Bewertung: Keine 
  • Bewertung: Keine 

Am Freitag, 14.12.2018 wurde am Helmholtz-Gymnasium etwas ganz Besonderes geboten. Im Stile einer an Universitäten üblichen experimentellen „Weihnachtsvorlesung"  hatte die Chemie-AG unter Leitung von Lehrer Jens Römer eine Vorstellung mit in eine Geschichte eingebundenen Show-Experimenten vorbereitet.

Das Bordpersonal, Schüler der Klassen 8 bis 10, hatte auf seiner Flugreise in winterliche Gefilde allerhand zu tun. So mussten kalte Hände zunächst durch pyrotechnische Mischungen aufgewärmt werden.  Auch der Flugpreis reduziert sich enorm, wenn man weiß, wie man Goldmünzen aus Kupfermünzen herstellen kann.  Das gesparte Geld in zusätzliche Bordverpflegung zu stecken ist naheliegend. Aber sowohl die Traube in der Mikrowelle als auch chemisch gebrautes Bier sind nur in der Theorie eine gute Idee. Eindrucksvoll konnte auch demonstriert werden, dass selbst nach einer Buchlandung aufgrund eines  Triebwerkschaden (bengalische Feuer)  ein Wasserstoffballon keine geeignete Fluchtmöglichkeit darstellt. Vielmehr sollten man aus Gummibärchen und geeigneten Zusätzen Leichtfackeln bauen, um auf seine Notlage aufmerksam zu machen.

Teilnehmer und Besucher waren sich einig, dass die Helmholtz-Weihnachtsvorlesung der Chemie-AG im nächsten Jahr mit neuer Geschichte und neuen Versuchen wiederholt werden muss.