News - Helmholtz Gymnasium

Hier finden Sie unsere aktuellen News


Fragerunde mit Frau Dr. Katarina Barley am EU-Projekttag 2022

eu projekttag2 eu projekttag1

Anlässlich des bundesweiten EU-Projekttags am Montag, dem 23.05. konnte das Helmholtz-Gymnasium eine hochrangige EU-Politikerin auf virtuelle Art begrüßen: Die ehemalige Bundesfamilien- und Justizministerin und heutige Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Frau Dr. Katarina Barley, beantwortete Fragen der Schüler*innen rund um ihre Arbeit.

 
Die Jugendlichen aus den Sozialkunde-Kursen der Jahrgangsstufen 11 und 12 interessierten sich, neben dem Ablauf eines durchschnittlichen Arbeitstages von Frau Dr. Barley, allen voran für ihre Einschätzung aktueller politischer Problemlagen, wie die Frage nach einer möglichst unabhängigen Energieversorgung, dem Verhältnis zu Russland oder den Umgang mit ukrainischen Geflüchteten.
 
Wir bedanken uns bei Frau Dr. Barley für ihre Teilnahme und den interessanten Einblick in ihre Arbeit. (KOB)

Spendenaktionen Helmholtz-Gymnasium

friedeukraine

Das Kriegsgeschehen mitten in Europa und die Flüchtlingssituation machen einfach nur fassungslos und traurig. Aus Solidarität hat die Schulgemeinschaft in den vergangenen Wochen verschiedene Aktionen durchgeführt und drei Aktionen am Montag, 25.04., um 12 Uhr im Schulhof zum Abschluss gebracht.

Zunächst wurden ca. 3500€ an Sachspenden (z.B. Verbandsmaterial, Hygieneartikel, Produkte für Kinder wie Windeln, Milchpulver für Säuglinge, Lebensmittel in Konserven für Kleinkinder, Decken und Schlafsäcke, Stromaggregate) im Rahmen einer Sammelaktion der Evangelischen Jugend der Pfalz übergeben und in einen Kleinlaster, der inzwischen auf dem Weg an die ukrainische Grenze ist, verladen.

Darüber hinaus konnte Herr Limbach Kontakt zu Herrn Kristof Singert herstellen. Herr Singert ist bereits mehrfach an die polnisch-ukrainische Grenze gefahren, um entfernte Verwandte, aber auch ihm bislang fremde, hilfsbedürftige Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen. Das, was er im Grenzgebiet an menschlichem Elend gesehen hat, hat ihn zutiefst berührt und ihn immer wieder zurückkehren lassen. Herr Singert war bei der Veranstaltung im Schulhof anwesend und nahm neben einer Vielzahl an Sachspenden (z.B. Taschenlampen, Batterien aller Art und Größe, Schuhe für Kinder und Frauen, Kindernahrung, Lebensmittelkonserven aller Art, aber auch Kettensägen und Stromgeneratoren wurden abgegeben) im Wert von ca. 2000€ auch einen Scheck über 1700€ für die Transportkosten in Empfang. Bereits am übernächsten Wochenende wird Herr Singert wieder an die ukrainische Grenze fahren, die Sachspenden an Bedürftige übergeben sowie Flüchtlinge zu ihren Zufluchtsorten bringen. Herr Singert bedankte sich ganz herzlich für die wertvolle Unterstützung der Schulgemeinschaft und sicherte zu, dass die Sachspenden sicher in dankbare Hände gelangen werden. Er versprach, die Übergabe vor Ort zu dokumentieren und die Bilder der Schule zukommen zu lassen. Schulleiterin Kerstin Kiehm dankte Herrn Singert im Namen der gesamten Schulgemeinschaft für sein privates humanitäres Engagement, das nicht selbstverständlich ist und damit besondere Wertschätzung und Achtung verdient.

Darüber hinaus hat die Schulgemeinschaft am Montag noch ein symbolisches Zeichen für den Frieden gesetzt: Neben der fachlichen Beschäftigung mit dem Thema im Unterricht haben Schülerinnen und Schüler in den beiden letzten Wochen vor den Ferien auf Initiative von Frau Dörrien Steine als Friedenssteine bemalt, um ganz individuell und unterschiedlich ihre Gedanken und Gefühle zum Kriegsgeschehen auszudrücken: mit Symbolen, Zeichnungen, Zitaten, Gedanken … teilweise in unterschiedlichen Sprachen. Diese Steine wurden in Form einer Friedenstaube ausgelegt und anschließend auf dem Schulhof verteilt. Sie symbolisieren die bewusste Haltung unserer Schulgemeinschaft für den Frieden – im Kleinen und im Großen.

Am Anfang des kommenden Schuljahres werden wir einen Spendenlauf durchführen, um nochmals gemeinsam für soziale Projekte Geld zu erlaufen. In diesem Sinne wird die Schulgemeinschaft des Helmholtz-Gymnasiums weiterhin helfen in Solidarität und Verbundenheit mit Menschen, die die Hilfe brauchen.

Elternbrief BM 26.4.: Corona-Regelungen ab 2. Mai

Elternbrief

Busstreik: Infomation der Stadt ZW

Heute Morgen ist die Meldung eingegangen, dass die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den 28. und 29.04.2022 erneut zum Streik aufgerufen hat. Dieser Streik wird sich auch auf den Schülerverkehr auswirken.

Das Fahrpersonal der Stadtbus Zweibrücken GmbH, der Verkehrsgesellschaft Zweibrücken GmbH und der DB Regiobus Mitte GmbH werden sich dem Streik anschließen.

Nach Rücksprache mit der Stadtbus GmbH bedeutet dies für die Schülerverkehre im Stadtgebiet, dass am Freitag (29.04.2022) keine Busse im Linien- und Schülerverkehr des Stadtgebietes fahren. Es entfallen daher an diesem Tag alle Busverbindungen sowie die Verstärkerbusse. Das Fahrpersonal der DB Regio Bus Mitte wird am 28. und 29.04.2022 (Donnerstag und Freitag) dem Streikaufruf folgen. Da im Überlandverkehr nicht alle Busse streikbedingt entfallen, konnte die Stadt Zweibrücken mit der DB-Regiobus Mitte GmbH einen "Notfahrplan" für die Überlandschülerverkehre erstellen (Abfahrt und Ankunft Hbf anstatt ZOB). Die Stadt Zweibrücken bittet darum, dass die eingesetzten Busse im Notfahrplan nur bei dringendem Bedarf benutzt werden sollen. Diese Mitteilung ist aufgrund der geringen Kapazität notwendig, um auch vor dem Hintergrund der Corona-Situation eine Überbelegung der Busse zu vermeiden.

Notfahrplan