Physik

Unterricht

Bereits in der Orientierungsstufe kommen die Schülerinnen und Schüler zum ersten mal mit der Physik in Berührung. In den Klassenstufen 5 und 6 gibt es das vierstündige Fach Naturwissenschaften, in dem die drei Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik noch gemeinsam unterrichtet werden.

In den Klassenstufen 7-10 wird Physik dann als eigenes Fach unterrichtet, in Jahrgang 7 noch einstündig, in den Klassen 8-10 dann zweistündig. In diesen vier Jahren vermitteln wir den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über alle wichtigen Teilgebiete der klassischen Physik: Akustik, Optik, Mechanik, Wärmelehre, Elektrizitätslehre. In Themenfeldern wie Kosmos und Forschung, aber auch Sensoren und Technik können wir dann einen ersten Bezug zu „modernen“ Themen der Physik und der aktuellen Forschung herstellen.

In der Sekundarstufe zwei bieten wir regelmäßig Grund- und Leistungskurse in Physik an. Die Grundkurse werden in der Regel dreistündig, die Leistungskurse fünfstündig nach dem aktuellen Lehrplan unterrichtet.

In allen Jahrgangsstufen legen wir großen Wert auf das experimentelle Arbeiten. Es werden regelmäßig Versuche vor- bzw. von den Schülern selbst durchgeführt. (Zur Zeit sind allerdings wegen der Coronakrise nur Lehrerexperimente erlaubt.)

Das Fach Physik unterrichten aktuell folgende Kolleginnen und Kollegen: Frau Beer, Herr Lehmann, Herr Lillig, Herr Ohlmann, Frau Schmitz, Herr Weidig

Exkursionen

Um unseren Schülerinnen und Schülern auch einen Einblick in die Industrie und Forschung zu geben, unternehmen wir in unregelmäßigen Abständen mit wechselnden Gruppen Exkursionen zu Arbeitgebern in der Region aber auch zu den Universitäten in unserer Umgebung (z.B. Fa Hager, Fa. Profine, Fa. John Deere).

Besuch der Arbeitsgruppe Quantenphotonik an der Universität des Saarlandes:

Die Arbeitsgruppe aus Herrn Lilligs Studienzeiten beschäftigt sich mit optisch gefangenen Atomen und Ionen und deren Wirkungen untereinander. Fernziel ist es, abhörsichere Verbindungen zu etablieren, für die gefangene Atome und Ionen als Sender und Empfänger eine neue Technologie darstellen. Näheres zur Arbeitsgruppe unter http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/eschner.html

Besucht wurde die Arbeitsgruppe von den Leistungskursen Physik der 11. Jahrgangsstufe, dieser Besuch ist auch für die zukünftigen Leistungskurse der 11. Stufe angedacht. Nach einem Mittagessen in der Mensa der Universität hielt der Chef der Arbeitsgruppe, Prof. Eschner, einen Vortrag über die Uni Saarland, das Physikstudium und die Tätigkeiten der Arbeitsgruppe. Im Anschluss führten die Mitglieder der Arbeitsgruppe die Schüler in Kleingruppen durch die drei Labore. Die Schüler stellten viele interessante Fragen und zeigten sich beeindruckt von der vielen Technik, die nötig ist, nur um winzige Atome und Ionen zu fangen!

Besuch der Radiologie der Universität des Saarlandes in Homburg

Im letzten Schuljahr besuchte ein Grundkurs und inspiriert von diesem Besuch auch später ein Leistungskurs die Radiologie der Uniklinik Homburg. Diese Besuche lehnten sich an den Lehrplan der Oberstufe an, wonach Radioaktivität und Kernphysik pflichtgemäß gelehrt werden und im Uniklinikum auch zur Anwendung kommen. Beide Kurse hatten als Wahlthema aber auch Physik und Medizin behandelt. Der Besuch bot somit Gelegenheit, die im Unterricht behandelten medizinischen Geräte, wie zum Beispiel die Röntgenröhre, der Linearbeschleuniger, das MRT und das CT auch zu begutachten und teils in Aktion zu sehen.

Die Exkursionen starteten mit einem anspruchsvollen Vortrag über medizinische Physik und gingen dann über zur gruppenweisen Vorführung der genannten Geräte unter Erläuterung der Physik hinter den Geräten und Rückgriff auf das im Unterricht erworbene Wissen.

Physikalische Experimente in der Ganztagsschule als Projekt

In der vor einigen Jahren von Herrn Lillig gegründeten AG „physikalisches Experimentieren“ im Rahmen der Ganztagsschule entdecken Schülerinnen und Schüler, in aller Regel aus der 5. und 6. Klassenstufe, hier noch vor dem eigentlichen Physikunterricht ab der 7. Klassenstufe, spielerisch forschend erste physikalische Gesetzmäßigkeiten. Die Theorie wird auf ein Mindestmaß reduziert, im Vordergrund steht ganz klar das Experimenten sowie der Nachbau von alltäglichen Geräten wie der (Loch)Kamera, des Kompass und der Waage und dem Verständnis, wie diese Dinge funktionieren. Wohl werden diese Geräte auch im späteren Physikunterricht thematisiert und benutzt, für eine tiefere Erkundung oder gar einen Nachbau in Schülergruppen fehlt jedoch oft die Zeit. Zeit, die in der AG zu Verfügung steht. Neben handwerklichen Fähigkeiten und der heute standardmäßigen Arbeit in Gruppen lernen die Schüler schon früh zielgerichtetes Experimentieren. Nur wer genau experimentiert, bekommt von der Natur eine genaue Antwort wie sie funktioniert! Seit 2020 wird die AG von Herrn Ohlmann weitergeführt. Neben physikalischen Experimenten werden im Rahmen eines fächerübergreifenden Lernens auch chemische Experimente durchgeführt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler im Sinne der Begabtenförderung auch behutsam an die Teilnahme von Wettbewerben (z.B. Leben mit Chemie) herangeführt.

Auch die beliebte AG Lego Robotics vermittelt auf spielerische Weise nicht nur informatische sondern auch technische und physikalische Inhalte. Zudem haben wir ein Solar-Go-Kart gebaut.

397ab5901c 9d3ca8c8fa

Landeswettbewerb Physik

In den Jahrgangsstufen 7-10 wird regelmäßig der Landeswettbewerb Physik des Bildungsministeriums mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Dieser Wettbewerb dient dazu interessierte und begabte Schüler über das Maß des regulären Unterrichts zu fördern. In Form von Experimenten und Theorie wird über einen Zeitraum von vier Monaten eine Arbeit erstellt, die von einem Physik-Lehrer eng betreut wird. Über 3 Runden können sich die Schüler unserer Schule mit Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz messen und so ihre Fähigkeiten Richtung Oberstufe schulen und schärfen. Die 15 besten Schüler aus dem ganzen Bundesland werden in der Finalrunde drei Tage in einem Seminar an der Technischen Universität Kaiserslautern eingeladen und erhalten einen Einblick in die Welt der Universität und aktuellen Forschung.

Weitere Infos dazu:  https://lw-physik.bildung-rp.de

2017 sprang für Marvin Becker (10d) sogar ein zweiter Platz bei Landeswettbewerb heraus, weshalb er ein mehrtägiges Physik-Seminar an der TU Kaiserslautern besuchen durfte. Dies gelang auch im Jahr 2018 dem Schüler Timon Widmann und 2019 Constantin Lichtenberg. Eine tolle Leistung, da sie über drei Jahre hinweg sich immer wieder gegen die Konkurrenz durchsetzen.