Hygieneplan Corona 

Information: Umgang mit Corona-Fällen an der Schule

Sollte ein Corona-Fall auftreten, dann entscheidet grundsätzlich und unmittelbar das Gesundheitsamt, welche Schüler*innen in Quarantäne müssen und informiert diese auch individuell telefonisch. Aufgrund der generellen Maskenpflicht ist es i.d.R. nicht die gesamte Klasse/Jahrgangsstufe, die betroffen ist.  Eine individuelle Rückfrage bei der Schule ist nicht erforderlich, wir werden ggf. – parallel zum Gesundheitsamt – auf Sie zukommen und sehr zeitnah und umfassend in Absprache mit dem Gesundheitsamt, Schulaufsicht und Schulträger verantwortungsvoll reagieren.

Corona – Hygienepläne und Regelungen

Land
Video zum Thema Hygiene im schulischen Kontext des Pädagogischen Landesinstituts
 
Schule
 
Doppelte Teststrategie am HHG
 

Selbsttests des Landes

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie bereits kommuniziert wird in der kommenden Woche (KW 18 – ab 03.05.2021) der Wechselunterricht nach Plan weitergeführt.
Die schulischen Gremien haben in den vergangenen Tagen übereinstimmend beschlossen, das bisherige Testkonzept auf der Basis der Vorgaben des Ministeriums mit der notwendigen Testpflicht weiterzuführen. Dies bedeutet, dass ab Montag, 03.05.21, weiterhin nur die Schülerinnen und Schüler am Unterricht teilnehmen dürfen, die zweimal in der Woche an den Selbsttests in der Schule teilnehmen oder am Testtag einen anderen Testnachweis aus einem anerkannten Testzentrum bzw. einer Testeinrichtung oder von Ärztinnen oder Ärzten vorweisen können. Diese Testbescheinigung darf nicht älter als 24 Stunden sein.
Für diejenigen, die sich keiner o.a. Testung unterziehen möchten, gelten die Ausführungen im Schreiben der Ministerin vom 22.04.21 (s. dazu den Abschnitt „Was passiert, wenn Schülerinnen und Schüler nicht an den Tests teilnehmen?“).

Herzliche Grüße
Ihr / euer Schulleitungsteam

Testkonzept (ab 10. Mai 2021)
Schreiben der Minsterin: verpflichtende Tests (22. April 2021)
Datenschutzinformation
Infoblatt Eltern nach positivem Test
Infoblatt volljährige S+S nach positivem Test

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten, liebe Schülerinnen und Schüler,

Bundestag und Bundesrat haben auf Grund des § 28c IfSG eine Rechtsverordnung u.a. zur Gleichstellung von geimpften und genesenen Personen mit negativ getesteten Personen erlassen. Im Schulbereich besteht nun die Möglichkeit, im Falle eines entsprechenden Nachweises von der verpflichteten Teilnahme an der Testung befreit zu werden. Dies betrifft nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 genesene sowie vollständig geimpfte Personen. Bitte beachten Sie dazu die Schreiben des Ministeriums auf unserer Homepage. Unabhängig davon gilt auch weiterhin, dass die Schule nicht betreten werden darf, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vorliegen (insbes. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust). Sofern die Vorgaben der Schreiben bei Ihrem Kind oder Ihnen als volljährige/r Schüler/in greifen, legen Sie bitte den erforderlichen Nachweis bei der Lehrkraft vor, die die Testungen am jeweiligen Testtag beaufsichtigt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit und Unterstützung.

Herzliche Grüße
Ihr / euer Schulleitungsteam

Schreiben der Minsterin: Befreiung von der Testpflicht (11. Mai 2021)
Anschreiben Eltern von Schülern unter 12
Anschreiben Eltern von Schülern ab 12
Anschreiben volljährige Schüler

PoC-Tests des DRK

Einverständniserklärung für Corona-Test durch DRK-zertifizierte Lehrkräfte inklusive Datenschutzformular
 
wechselunterricht.jpg
 
28.4.21 Information der Stadt Zweibrücken: FFP2-Masken-Pflicht im ÖPNV

Mit den neuen bundesweiten Regelungen zum Infektionsschutz gilt ab morgen eine verschärfte Maskenpflicht in allen Stadt- und Landkreisen mit einer Inzidenz über 100, also aktuell fast im gesamten Verbundgebiet. Die Fahrgäste sind nun verpflichtet, FFP2- Masken (Atemschutzmasken) zu tragen. Medizinische Masken wie beispielsweise OP-Masken sind für Fahrgäste nur noch bei einer Inzidenz unter 100 erlaubt. Der VRN ist der Ansicht, dass die Maskenpflicht unabhängig von der Inzidenz im Verbundverkehr überall gleich gehandhabt werden sollte. Eventuell wird dies im Rahmen der Anpassung der Coronaverordnungen der Länder auch so geregelt werden. Das Servicepersonal darf in den Bussen und Bahnen unabhängig von der Inzidenz weiterhin auch medizinische Masken (OP-Masken) tragen.

hregeln.JPG